Notizen aus Lappland

Notizen aus Lappland

Lappland-News: Das Blog

Persönliches vom Polarkreis

Alltägliches, Ärgerliches, Außergewöhnliches. Was so geschieht in den Weiten der nordschwedischen Wälder.

En mer personlig berättelse.

Om livet nära naturen och polcirkeln. Om min hund Tinki. Om vad som händer annars då.

Piteälva

August 2009Geschrieben von Katja 31 Aug, 2009 22:13

Visst är det super romantiskt i Piteälva? Har lärt mig allt vi kan göra själva och med det menas Piteås egen nationalsång. Var med jakttjejerna på orientering i skogarna i Piteälva. Medan jag för första gången försökte att orientera mig med karta och kompass hade Tinki tappat orienteringen. Det var alldeles för mycket folk, utspritt åt alla håll, hon gav sig. Till slut fick hon valla jakthunderna istället. Matte däremot slutade nästsist och vann bland annat en SCA-armbandur och en socialdemokraterna-T-shirt. Det var en riktig höjdare. Sjöng hela dagen:

Det finns ett folk av en särskild sort, nere vid Piteälva, och våran slogan är jävligt kort, det kan vi göra själva.

Så sjöng och tänkte jag och till slut blev det sådär självgjort:

Piteälva ist ein bisschen besonders. Die Menschen im Tal des Piteflusses haben sogar eine eigene Hymne „Das können wir alles selber!“. War im romantischen Piteälva, zur Orientierung mit den Jagdmädels. Orientierung ist eine richtige Sportart in Schweden, und ich bin zum ersten Mal mit Karte und Kompass durch den Wald gehirscht. Während ich lernte, mich zu orientieren hatte Tinki die Orientierung leicht verloren. Es waren irgendwie zu viele Menschen zu weit verstreut im Wald. Hach, etwas später durfte sie Jagdhunde hüten, einen nach dem anderen, das ward alles gut.

Den nächsten Tag ging mir doch die Hymne nicht aus dem Kopf:

Es wohnt ein gar sonderlich Volk, unten im Pite Flusstal, haben einen Slogan, der ist nur kurz: Das können wir alles selber!

Das sang ich so vor mich hin und schwupps war der allerletzte Rest Holz für 2010 gestapelt.

Models

August 2009Geschrieben von Katja 26 Aug, 2009 15:33

Naja, mit diesem süßen Model müssen wir noch ein paar Shootings machen. Es war endlich soweit, die Schule in Niemisel einzuweihen. Es gab Hamburger und Kaffee und Kuchen und irgendwie waren wir ja auch ganz schön stolz, dass wir das mit der freien Schule hingekriegt haben. Eine freie Schule in Schweden ist nicht gleichzusetzen mit einer Privatschule in Deutschland, weil die Eltern hier dafür kein Schulgeld bezahlen. Die Kommune subventioniert die freien Schulen über das Schulgeld, das für jeden Schüler in Schweden bezahlt wird, egal ob staatliche oder freie Schule. Und die Schule in Niemisel hat die Kommune dicht gemacht, was soll man tun? Also, neben der ganzen ehrenamtlichen Arbeit in den Vereinen eben mal auch die Schule betreiben. Nützt ja nix.

Nå, denna söta modellen behöver provsitta lite mera... Då var det dags att inviga Kvarnå Friskola Niemisel. Violá! Vi bjöd på hamburgare och kaffe och tårta och kände oss väldigt stolta. Sådär, har vi också fixat det med skolan, vid sidan om allt ideellt arbete inom föreningar.

Model

August 2009Geschrieben von Katja 26 Aug, 2009 15:02

Auf vielfachen Wunsch kommt ein neues Tinki-Bild. Sie kann wirklich gut posieren. Eine schöne Hundedame, nech wahr?

Die Waldspaziergänge machen jetzt auch wieder Spaß, keine Mücken mehr und so schönes Licht. Entspannung pur, da kann man richtig denken. Ich brauche meine Waldspaziergänge immer mehr. Die Gedanken kommen und gehen und Takt der Schritte, Entscheidungen fällen geht so viel einfacher. Wie kann man nur denken in geschlossenen Räumen?

Efter flera önskemål här en aktuell Tinkibild. Hon är jätteduktig på att posera. En riktig vacker hunddam, eller hur?

Skogspromenader är roligare nu utan mygg. Så fint att bara gå och tänka. Behöver mina skogspromenader mer och mer. Tankerna flöder och flyter i samma takt med stegen. Besluten avvägas och tas, hur kan man tänka inom fyra väggar?

Ade

August 2009Geschrieben von Katja 21 Aug, 2009 17:35

Es ist wieder warm. Die Gräser am Ackerrand biegen sich im Wind, der Roggen hängt schon lange windschief. Ein Schlagen und Kreischen in der Luft. Tinki ist vom Gras verschluckt, ich höre nur ihr Bellen. Das Kreischen kommt näher. So viele Auerhühner auf einmal? Nein, nein, es sind die Kraniche. Und die setzen sich nicht auf einen Baum, wenn Tinki sie aufschreckt. Wir haben den Wald verlassen und machen Rast in der sogenannten offenen Landschaft. Dort sammeln sich die Kraniche. Jetzt darf man mit Wehmut das Ende des Sommers beklagen.

Adjö

Det har blivit varmt igen. Gräset i åkerkanten böjer sig i vinden, rågen har gett upp inför vindens tyngd. Det tjutar och gnisslar på himlen. Tinki är försvunnen i det höga gräset. Tjutandet och gnisslandet närmar sig snart och svischar över huvudet. Jag hör Tinkis ståndskall: skogshöns! Men icke. Det är inga tjäder eller orrar som flyger till närmaste träd, vi är inte i skogen. Vi är i det så kallade öppna landskapet. Tranorna börjar samlas. Nu får man vara vemodigt och klagar över sommarens slut.

Dank

August 2009Geschrieben von Katja 21 Aug, 2009 17:32

So ein paar frisch gesammelte Pilze geben doch eine anständige Mahlzeit. Okay, rechnet man den Wurmbefall weg, waren es immerhin fünf saftige Stücke. Und mit Nachbars Salat und meinen selbstgepflückten Himbeeren gibt das eine vollwertige, kostenlose Mahlzeit, der Natur und dem Nachbarn ist gedankt. Und dann fand ich doch ein Carepaket aus dem Osten im Briefkasten. Danke! Finde grad keinen schlüssigen, witzigen Schluss für diese Notiz. Irgendwas mit Ost-West-Kabbelei, von wegen, die armen Nachbarn drüben im Westen kriegen jetzt schon Carepakete ausm Osten... Aber wie krieg ich da den Norden rein?

Tack

Alldeles färskt plockade svamp blir en nyttig måltid. Om man räknar bort allt som maskarna redan hade ätit upp.. Men det blev dock fem matbitar kvar. Med grannens sallad och mina alldeles färskt plockade hallon var en enklare skogsmiddag perfekt. Jag tackar naturen och grannen för det. Och sen hittade jag ett paket i brevlådan. Ett carepaket fast från öst. Det där med öst och väst kräver lite mera förklaring, men det hinner jag tyvärr inte med nu..

Normal

August 2009Geschrieben von Katja 17 Aug, 2009 11:45

Was ein normaler Arbeitstag für mich sei, fragte mal die Kollegin vom Deutschen Journalistenverband in Bremen für einen Artikel in den DJV-News. Kaffeekochen, Thermoskanne füllen und los fahren, nach Kiruna, Umeå oder mitten in den Wald, antwortete ich.

Der vergangene Donnerstag war eher ein unnormaler Arbeitstag. Er begann nämlich viel zu zeitig für meine biologische Uhr, bereits um 7.15 Uhr auf dem Barhocker im Sendestudio des Schwedischen Rundfunks in Luleå. „Es wird ein lockeres Gespräch über die Jagd,“ eröffnete der Moderator. So drehte sich das Gespräch um den Rückschlag beim Schießen, und die Gewissensnöte vor dem Schuss. Soll ich wirklich töten? Klar, sagte später die Jägerin im Gespräch. Hier steht ihre Version des Geschehens:

http://stockfors.blogspot.com (Kulturarv)

Und am Abend dann Krebsfischen in Niemisel. Bis spät in die Nacht sitzt man am Fluss, guckt nach dem Fang, sitzt ums Feuer, grillt Wurst und redet über Krebse, Fische, und was sonst noch so gefangen werden kann. Ach, wieder so viele Töne zu schneiden. Hier jedenfalls ein Foto vom Ende eines unnormalen Arbeitstages:

Vanlig

Vad är en vanlig arbetsdag för dig vid polcirkeln, ville en kollega från journalistförbundet i Bremen veta för en artikel i förbundets tidning. Jag kokar kaffe, fyllar på termosen och far iväg, till Kiruna, Umeå eller till storskogen, svarade jag. Sista torsdag var ingen vanlig arbetsdag för mig, för att den började alldeles för tidigt för min biologiska klocka. Redan kl. 7.15 satt jag i P 4:s radiostudion i Luleå för att prata jakt. Jaså, jag som inte har skjutit en enda kråka än. Så kretsade samtalet om rekylen och rädslan att döda. Gevär eller kamera var frågan. Kameran var mitt val, geväret jägarinninas. Nej lägg av, så långt går det inte, också en kvinnlig jägare är en jägare, eller hur? Hennes version står här:

http://stockfors.blogspot.com (Kulturarv)

Denna ovanliga arbetsdag slutade med kräftfiske i Niemisel. Vilken mysig tillställning! Man åker båt, kollar efter fångsten, grillar, småpratar om kräftan, fisken och allt annat man kan fiska. Nu sitter jag med allt småprat och alla fina ljud och allt ska klippas. Nåväl.

Heul

August 2009Geschrieben von Katja 11 Aug, 2009 17:46

Der helle Punkt links oben, der erste Vollmond seit Menschengedenken. So kommt einem das zumindest vor nach dieser langen, langen Hellphase. Der helle Fleck rechts vorne, mein Hund Tinki, sichtlich ergriffen von diesem Moment. So schön! Geheult haben wir dennoch nicht, warum eigentlich?

Yl

Den ljusa punkten till vänster är den första fullmånen någonsin. Så kändes det i alla fall efter den långa perioden med bara ljusa nätter. Den ljusa fläcken till höger är min hund Tinki, synnerligen måntagen. Så vackert. Fast vi ylade inte, varför egentligen inte?

Getarnt

August 2009Geschrieben von Katja 10 Aug, 2009 11:32

Hat er sich gedacht, ich mach mal Pause und versteck mich. Der Grasfrosch Rana temporaria ist ein schwacher Springer, steht in meinem schlauen Naturführer. Eines Morgens war er da, verweilte direkt vor der Treppe, um dann langsam weiter zu hoppeln. Tinki hat inzwischen keine Lust mehr, Frösche zu hüten. Sie bekam nämlich vor zwei Jahren eine Froschgiftspritze ab, das war ihre eine Lehre.

Tänkte grodan, här tar jag lite rast. Rana temporaria heter den helt korrekt och enligt min naturbok är denna groda en svag hoppare. En morgon satt den alltså framför trappan och vilade ut en stund. Tinki har förresten inte längre lust att valla grodor, hon fick en giftsspruta för två år sedan, så det var en bra läxa.

Kostenlos

August 2009Geschrieben von Katja 05 Aug, 2009 21:06

Mal auf dem Wintersumpf gucken, ob es da ein paar Moltebeeren gibt. Ja, sechs Stück waren reif und essbar. Nur wenig, es wird eine miese Moltebeerensaison. Beeren pflücken, ein kostenloses Vergnügen und solche braucht es auch in diesem Monat. Wegen verschiedener Umstände ist das Geld bereits am Monatsanfang alle und lange Zahlungsfristen sind Gesetz. Was heißt: Bis Ende August komme ich mit wenig Geld aus. Habe mir etwas Geld geliehen für die Rechnungen. Brot backen kann ich selbst, Salat beim Nachbarn pflücken, Fleisch und Fisch im Tiefkühler, und ein Paket mit Thüringer Wurst unterwegs. Na also. So überlebt man in der Wildnis, im Paradies Schweden. Und meine Beiträge übrigens, die so gerne in die üblichen Foren kopiert werden: Nur zu, ich gebe gerne! Ich darf ja Salat beim Nachbarn pflücken. Ich finde diese Kostenlos-Kultur zum Kotzen.

Gratis

Tänkte kolla lite efter hjortron på vintermyren. Yes, sex stycken var mogna och hamnade rakt i munnen. Det är jättedåligt med hjortron. Att plocka bär är en gratis upplevelse som jag nu behöver ha flera av. På grund av olika omständigheter är pengarna slut redan vid månadens början och betalningstiderna långa. Fick låna lite pengar för räkningarna. Det betyder alltså att jag har ytterst lite pengar denna månad, men skitsamma. Klarar man inte det där så klarar man ingenting. Då backar jag bröden själv, kött har jag i frysen, sallad får jag plocka på grannens land och ett paket med thüringer korv är på väg uppåt. Så därja. Så där överlevar man i vildmarken i paradiset Sverige. Och by the way, alla som kopierar mina tyska inslag i webben: Varsågoda, ta gärna för er, jag delar gärna med mig. Jag får ju plocka sallad hos grannen. Jag kommer aldrig att rösta på Piratpartiet.

Wind

August 2009Geschrieben von Katja 01 Aug, 2009 19:54

Da flog grade die Glückwunsch-Karte weg. Die mit dem Löwenzahn-Samenbüschel-zum Wegpusten drauf. Ein kleiner Hauch und wusch kann man wieder alles einsammeln. Man hat ja irgendwie keine Vorstellung von Wind, zumindest nicht im Alltag. Im Wald wechselt er ständig, habe ich im Jagdkurs gelernt und Tinkis Spürverhalten nach zu urteilen, stimmt dies. Der Wind bläst meistens von vorn, singt Hansi und meint damit das große weite Meer. Auf der Wiese in Luleå blies er tückisch von hinten. Und meine Bilder sind einfach zu leicht, als dass sie dieser Wiesenbrise aus dem Hinterhalt standhielten. Also stand ich wie ein Bilderhalter vor meinen Bildern. Am liebsten hätte ich noch mehr Arme gehabt. Nach ein, zwei Stunden wanderte die Brise weiter. Wahrscheinlich auf Hansis weites Meer.

Idag ingen svensk översättning. Min svenska hjärnhalva är stängt för tillfället.